Fish & Friends (30.5.14-3.6.14)

Nach Baltimore sind wir nur aus dem einen Grund gefahren: Dem bekannten Aquarium. Janina hat schöne Kindheitserinnerungen daran und deshalb machen wir uns auf den Weg dorthin. Jedoch gelang es uns erst am dritten Tag in Baltimore die kleinen und grossen Fische zu bestaunen, da wir vorher glücklicherweise Brian, Alex, Sasha und Andrew kennenlernten.

Wir kommen am Mittag bei unserer AirBnB Unterkunft an, welche sich sogleich als absoluter Glücksfall entpuppen wird. Auf der AirBnB-Seite findet man Zimmer, welche von Privatpersonen gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt werden und sich von klassichen BnBs darin unterscheiden, dass die Zimmer billiger sind, da die Gastegeber das Ganze nur als Nebeneinkommen betreiben und eine grössere Interaktion zwischen den Gastgebern und den Besuchern stattfindet. 
Planmässig sollen wir "nur" drei Nächte bleiben, haben aber eine Stunde nach Ankunft eine weitere hinzugefügt. Der Grund liegt im schwulen Ehepaar Brian & Alex, mit den zwei Hunden Dagwood und Wesley, die uns herzerwärmend umsorgen, absolut zuvorkommend behandeln und einfach knuddel-süss sind. Alex, der Jüngere ist taub und arbeitet als Computergenie an der John Hopkins Universität, während Brian von Beruf Übersetzer für taube Menschen ist. Brian, 50-jährig und ein absoluter Ästhet, hat ein eigenes Dolmetscherunternehmen, betreibt AirBnB in zwei Häusern, hilft minderbemittelten Menschen und hat Energie, dass er fast Janina Konkurrenz machen könnte. Im völligen Kontrast dazu steht Alex der Introvertierte, hochintelligente, witzige und einfach nur zuckersüsse Partner von Brian, der eine erfrischende Energie versprüht. Was beide gemeinsam haben - sie können die Finger nicht von Benj lassen :-)

Nach der ersten Begegnung in einem zweistündigen Gespräch über das bewegte Leben von Brian nimmt er uns zum Essen ins schrille "Papermoon" mit, fährt uns danach heim und wir machen uns hübsch, um das Nachtleben in Baltimore zu erkunden. Auf eine kurze Nacht, in welcher wir Sasha und Andrew kennen lernen, die per Zufall Ende Dezember in der Schweiz weilen, setzen wir uns an den mit jeglichen Speisen und Getränken überhäufte Frühstückstisch. Brian & Alex haben sich selber übertroffen und das gleiche Bild zeigt sich am Abend noch einmal, als die beiden wieder für uns kochen. Eigentlich ist es kein BnB sondern ein kompletes Hotelarrangement, was die zwei uns bieten; wann immer wir nach Hause kommen, ist der Tisch für uns zwei gedeckt! 





Nach der Besichtigung Baltimores des "Inner Harbors" und des Aquariums treffen wir Sasha und Andrew, die in einer wunderschönen Wohnung aus dem 19. Jahrhundert, was hier als historisch gilt, leben, auf einen Drink. Die Wohnung, die als Empfangshalle gebaut wurde, um reiche Gäste zu beeindrucken, brachte auch uns zum Staunen. Sie liegt in Downtown Baltimore hat grosse Zimmer, hohe Decken und kostet, da nicht als Wohnung konzipiert, nur etwa 1200 SFr. - Sollen wir doch auswandern? 






Nach den touristischen Tagen in Washington D.C. haben wir in Baltimore weniger von der Stadt gesehen, dafür umso mehr eindrückliche Menschen kennen und schätzen gelernt. Einige traurige Abschiede später und ohne Auto, machen wir uns auf den Weg zum nächsten Highlight: Janinas Tante und deren Familie in Ridgewood, New Jersey.

Kommentare

  1. Einfach nur schön!
    Danke auch für diesen Beitrag und die Fotos!
    Wir freuen uns soooooooooo sehr, euch bald zu sehen!
    Herzlichst MaRu

    AntwortenLöschen

Kommentar posten